News

Vortragsveranstaltung „70 Jahre Grundgesetz“

Freitag, 22. November 2019, 15.30 Uhr
Martinushaus, Treibgasse 26

Programm
Begrüßung: Dr. Ursula Silber, Rektorin, Martinushaus
Grußwort: Dr. Joachim Kemper, Leiter des Stadt- und Stiftsarchivs
Festvortrag: Dr. Dietmar Preißler, Sammlungsdirektor Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, „Wo Floss die Tinte des Grundgesetzte? – Ein Erinnerungsort zur Entstehung des Grundgesetzes“

 

Vorstellung des zweiten Archiv-Kinderbuchs „Die Maus Mitza und der Brief von Leopold an Rosalia“

Montag, 25. November 2019, 13 Uhr
Schönborner Hof, Haus Storchennest

Einladung

Innerhalb eines guten Jahres kann das Stadt- und Stiftsarchiv mit der Herausgabe des bereits zweiten Archiv-Kinderbuchs „Die Maus Mitza und der Brief von Leopold an Rosalia“ erneut Neuland im Feld der deutschen „Archivpädagogik“ betreten.
Das Buch erscheint in der Publikationsreihe des Aschaffenburger Stadt- und Stiftsarchivs und feiert am Montag, 25. November (13 Uhr) im Schönborner Hof (Vortragssaal Storchennest) seine Premiere. Anwesend sein werden auch Herr Oberbürgermeister Klaus Herzog und die Generalkonsulin der Republik Slowenien, Dragica Urtelj.
Das Buch basiert im Original auf einem erfolgreichen Kinderbuch zweier Archivarinnen des „Historischen Archivs“ in der slowenischen Hauptstadt Ljubljana. Dort umfasst die Mitza-Reihe, deren Zeichnungen von der bekannten slowenischen Künstlerin Tina Brinovar stammen, bereits drei Kinderbücher, die in Slowenien auch Eingang in den Schulunterricht und in Theaterstücke gefunden haben. Im Verlauf der Buchvorstellung wird das 12-Stufen-Theater (Kleinostheim) Szenen aus seinem neuen Theaterstück zur „Maus Mitza“ präsentieren.

Holz macht Sachen! Holz, Baum, Wald und Du?

Wanderausstellung zu Mensch und Natur
vom 30. November 2019 bis 28. Februar 2010
im Schönborner Hof

Eröffnung: Freitag, 29. November 2019, 16 Uhr (Einladung)

„Holz macht Sachen“ ist ein von Adrian Siedentopf initiiertes, interdisziplinäres Kooperationsprojekt zum Thema Umwelt- und Nachhaltigkeitsbildung, das die Verbindung zwischen der Menschheit und dem Rohstoff Holz in den Fokus stellt.
Ziel des Projektes ist es, Nachhaltigkeitsthemen zu vermitteln und das Umweltbewusstsein der Menschen zu stärken. Im Rahmen einer Ausstellung wandern Exponate zum Thema Holz von Ort zu Ort und können so in verschiedenen Museen Menschen erreichen und über den Werkstoff Holz informieren. Zusätzlich können über Social Media Wünsche, Ideen und digitale Beiträge in das Projekt eingebracht werden, indem diese mit dem Hashtag #holzmachtsachen gekennzeichnet werden.
Das Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg stellt den Besuchern ein ganz besonderes Exponat vor: einen Holzbuchdeckel aus dem 14. Jahrhundert, der aus einem Rechnungs-buch der Kammermeister des ehemaligen Kollegiatstifts St. Peter und Alexander stammt.
Dieses und zahlreiche weitere Exponate können ab dem 30. November 2019 im Schönborner Hof entdeckt werden. Hinzu kommen spannende Vorträge rund um das Thema WALD (Flyer)

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag von 11 bis 16 Uhr sowie an den Wochenenden 30. November/1. Dezember 2019, 4./5. Januar 2020 und 1./2. Februar 2020.
An allen gesetzlichen Feiertagen sowie am 24. und 31. Dezember 2019 geschlossen.

Eintritt frei

Führungen durch die Ausstellung mit Adrian Siedentopf:
Samstag, 30. November 2019: 14 Uhr
Dienstag, 17. Dezember 2019: 16 Uhr
Mittwoch, 12. Februar 2020: 17 Uhr

Sterbebilder gesucht

Stadt- und Stiftsarchiv
sammelt  Sterbebilder

Erinnern Sie sich noch? Im Rundbrief Nr. 79 vom November 2013 berichteten wir von der Übernahme von Sterbebildern. Seitdem hat sich viel getan: Die Sammlung ist inzwischen von 686 auf 1644 Sterbebilder (Stand: April 2016) angewachsen.
Der Aufruf ist nach wie vor noch aktuell: Können Sie Sterbebilder entbehren? Wenn ja, ist das Stadt- und Stiftsarchiv ein dankbarer Abnehmer. Wir sind an Personen interessiert, die mindestens einen Teil ihres Lebens in Aschaffenburg verbracht haben oder eine andere besondere Beziehung zu Aschaffenburg gehabt haben.
Wir würden uns freuen, wenn wir die Sterbebilder-Sammlung mit Ihrer Hilfe erweitern könnten. Besonders interessant wären Sterbebilder aus dem 19. Jahrhundert, bzw. Anfang des 20. Jahrhunderts.

Ansprechpartner ist Matthias Klotz im Stadt- und Stiftsarchiv (Tel. 06021 / 456 105 – 12).